Auf Google+ teilen:

Kernige Kraftpakete

Schon das kleinste Samenkorn steckt voller wertvoller Nährstoffe, um den Pflanzenkeimen einen bestmöglichen Start zu ermöglichen. Kein Wunder also, dass die kleinen Kraftpakete für uns Menschen ein wichtiger Bestandteil einer gesunden, vollwertigen Ernährung sind.

Omega-Fettsäuren, Vitamine und Ballaststoffe

Wer Ölsaaten wie Leinsaat, Hanfsamen, Sonnenblumen- und Kürbiskerne in seinen Speiseplan integriert, profitiert von den enthaltenen essentiellen Fettsäuren. Essentiell bedeutet, dass sie der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann, sondern durch die Ernährung zugeführt werden müssen. Zu den bekanntesten essentiellen Fettsäuren gehören „Omega 3“ und „Omega 6“. Sie unterstützen unter anderem die Regulierung von Blutdruck und Blutfetten. Kerne und Samen enthalten zudem viele Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und Spurenelemente und sind reich an Ballaststoffen.

Chia-Samen und Leinsamen

Einen besonders hohen Anteil gesundheitsförderlicher Stoffe beinhalten Chia-Samen. Sie stammen ursprünglich aus Mexiko und werden von einer krautigen Pflanze geerntet, die zur Gattung des Salbeis gehört. Schon die Mayas schätzten die gesunden, dunklen Samen. Ein typisches Gericht ist der Chia-Pudding, bei dem die kleinen Samen in Flüssigkeit eingeweicht werden und aufquellen. Man kann sie auch zur Zubereitung von Gemüse- und Fleischgerichten, Broten und Müslis verwenden. Viele ihrer Eigenschaften ähneln denen von Leinsamen: Ob gelb oder braun – Leinsamen sind ebenfalls sehr gesund und leicht nussig im Geschmack.